Soziales Dienst

"Das Ende ist wichtiger als der Anfang!»

Das Motto des Hilfsdienstes für Drogenabhängige "Good Samaritan" feierte meinen 15. Geburtstag.

Traditionell fand die Veranstaltung am letzten Sonntag im Mai in der Kirche der evangelischen Christen-Baptisten in Poklonnaya Gora in St. Petersburg statt. Diese Gemeinde unterstützte 2004 die Idee von Vladimir Yezhov, einen Rehabilitationsdienst in der Region Leningrad einzurichten. Und am 26. Mai 2019 kamen die am "barmherzigen Samariter" Beteiligten aus ganz Russland - von Kaliningrad bis in den Fernen Osten.

Unter den Gästen sind diejenigen, die in den ersten Jahren das Programm der Suchtentfernung bestanden haben. Sie sind seit über 10 Jahren in Remission. Blieb weit in der Vergangenheit Drogen und Alkohol, Kriminalität, Gefängnis. Heute sind sie Pastoren und Diakone der Kirchen, Koordinatoren und Leiter des sozialen Dienstes, Arbeiter, Familienväter.

Ihr Leben ist ein gutes Beispiel für diejenigen, die gerade zum "barmherzigen Samariter" gekommen sind. Die ersten Monate des Programms sind für den Süchtigen am schwierigsten. Abhängigkeit durchdrang das gesamte Wesen des Menschen - Geist, Seele und Körper. Ich möchte also die Behandlung beenden. Daher ist der Jahresurlaub eine Unterstützung für diejenigen, die die ersten Schritte in ein gesundes Leben unternehmen.

Am Samstag, den 25. Mai versammelten sich die Koordinatoren und Minister des "barmherzigen Samariters" zu einem Arbeitstreffen. Die Regionen, in denen die Zentren organisiert sind, sind geografisch weitläufig: Moskau, Leningrad, Jaroslawl, Nischni Nowgorod, Woronesch, Wologda, Murmansk, Kaliningrad und die Republik Komi. Ende 2018 startete der Dienst in Wladiwostok. Momentan beginnt die Arbeit in Tscheboksary.

Manager und Assistenten hörten dem Seminar "Festigkeit und Mut" zu. Es wurde von Andrei Belozerov, Pastor der Novosibirsk Bible Church, geleitet. In der Vergangenheit war er einer der Pioniere der Bewegung von Rehabilitationszentren in seiner Region. Aus Nowosibirsk hat Petersburg die Grundprinzipien des Programms übernommen.

Die feierliche Versammlung in der Kirche auf dem Poklonnaja-Hügel wurde vom Chef des "barmherzigen Samariters" in St. Petersburg Alexander Ivanets geleitet. Er berichtete, dass jetzt nur im Nordwesten 24 Zentren der Hilfe arbeiten. Und Absolventen setzen diesen Dienst im ganzen Land fort. Seit 15 Jahren haben mehr als 2,5 Tausend Menschen die Schwelle der Zentren überschritten. Nicht jeder ist vollständig geheilt. Hunderte haben sich jedoch von der Sucht getrennt. Zum Beispiel sind unter den Absolventen des RC "Mezhozerny" in Remission seit mehr als zwei Jahren 42 Personen, nach dem Zentrum in Wolchow - 46 Personen.

Wie Alexander Ivanets sagte: "Die Jahre haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das Programm funktioniert. Jetzt ist die Zeit der Stabilität. Es gibt keinen so starken Zustrom von Drogenabhängigen und Alkoholikern wie zu Beginn des Jahres 2000, als die Popularität stark angestiegen ist Wir können die Anstrengungen nicht schwächen. Wir müssen fest daran festhalten, die festgelegten Grundsätze zu befolgen. "

Seit 15 Jahren haben diese Prinzipien viele Menschen vor dem Tod durch Drogen und Alkohol bewahrt. Das Programm ist kostenlos und dauert 8 Monate. Der Tagesablauf umfasst Seminare zum Thema gesunde Lebensweise. Die Grundlage des Kurses ist das Studium der Bibel.

Eine Eröffnungsrede hielt Viktor Sipko, Bischof der Vereinigung der Kirchen der EZB in St. Petersburg und der Region Leningrad. Vor 15 Jahren unterstützte er als einer der Ersten dieses herausfordernde Ministerium. Victor K. sagte: "Drogen und Alkohol ist ein Betrug. Falsches Glück, das sich in Leere verwandelt. Nur in Jesus Christus kann man ein wirkliches Leben haben. Gott wirkt Wunder. Es ist wichtig, nur zu glauben. Ohne Glauben wird dieses Wunder der Befreiung nicht erreicht werden. "

Dies wurde von den Teilnehmern der feierlichen Sitzung von der Bühne aus bestätigt. Vor 12 Jahren hat Igor Rychenkov aus Woronesch das Programm im Zentrum von Tichwin in der Region Leningrad bestanden. Und heute gratulierte er zusammen mit seinen Kollegen aus Woronesch dem Publikum.

Alexander Gordeychuk leitet das Ministerium in Kaliningrad. Er kam 2009 für das Programm nach Wyborg. Er beschritt den schwierigen Weg, Gott zu suchen, der Erlösung. Aber jetzt hat er eine Frau, zwei Kinder und einen Rehabilitationsdienst.

Dmitry Glinsky kam mit Glückwünschen von Smolensk an. Und er kam vor 13 Jahren zum barmherzigen Samariter. Er betonte, dass das Ministerium Konstanz und Stabilität erreicht habe.

Anatoly Manyukov kam mit seiner Frau aus Udomlya. Er nimmt seit 19 Jahren Drogen. Hat das Programm vor 10 Jahren bestanden, Olga - 8. Jetzt haben sie einen sozialen Dienst in Udomlya und Twer Region.

Trotzdem sehen diejenigen, die das Programm im "Good Samaritan" bestanden haben - nicht alle sind gerettet. Deshalb sagte Andrei Belozerov in seiner Predigt: "Jetzt ist es besonders wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Ende des Weges wichtiger ist als der Anfang. Es ist schmerzhaft zu sehen, wie Brüder und Schwestern, die ihren christlichen Weg mit Macht und Hingabe begonnen haben Deshalb müssen wir die Heilige Schrift öffnen und verstehen, wie es geht, damit das Ende des Pfades so gut ist wie sein Anfang."

Der Gottesdienst endete mit dem gemeinsamen Gebet der Minister und der Kommunikation beim Tee.

Andrey Dupre, Korrespondent.

Titelfilter 

Anzeige # 
# Beitragstitel Zugriffe
1 Ministeriumserweiterung 1201
2 Reise nach Nikulino 3590
3 Reise nach Wyborg 4197
4 Soziales Dienst in der Kirche 4466
5 Reise nach Torzhok 4736
6 Besuch Nikulino 6292
7 Sitzung nach Rehabilitation 71
8 Dienst von Schwestern in Nikulino 5937
9 Reise nach dem Rehabilitationszentrum 5842
10 Missionare haben das Rehabilitationszentrum Nikulino besucht 6440
11 Barmherziger FREILUFT-Samariter 2015 6804
12 Weitere Pläne für Dienst 6841
13 Allgemeine Sommersitzung von christlichen Rehabilitationszen 6743
14 Besuch eines Rehabilitationszentrums in Nikulino 5550
15 Reise nach Bezhetsk 6238